4.,,hey Schatz, ich bin jetzt ein Suchender" „Aha, und wonach suchst Du?“

Kennt Ihr das?

Du bist Dich seit geraumer Zeit mit einem Thema am beschäftigen, machst aber nicht die große Welle darum. Sprich, deine Frau bekommt mit, dass du dich mit einem Thema beschäftigst, jedoch wird dieses Thema nie groß angesprochen von Dir. Nein, Du willst erst davon erzählen wenn Du genügend Wissen angesammelt hast, um das Thema richtig fett zu präsentieren und um deine Frau zu begeistern.

Und Zack, verkackt.

Plötzlich, stehst du da wie ein kleiner Junge der etwas haben will, ohne zu wissen, ob er damit überhaupt etwas anfangen kann.

So geschehen, als ich selbstsicher sagte: ,,hey Schatz, ich bin jetzt ein Suchender” und Sie mit bloß einer einzigen Frage meinen Untergang eingeleitet hat, die da war: ,,aha, und wonach suchst Du?”

Ich mache das jetzt kurz: Ich wusste keine klare Antwort und musste zugeben den Kern der ganzen Sache nicht verstanden zu haben.

Im weiteren Verlauf konnte ich aber noch meine Ehre retten und meine Frau mit interessanten Facts füttern. Final bekam ich dann das unausgesprochene GO von meiner Frau, mich in das Thema hineinzuwerfen und mir klar darüber zu werden worum es bei der Freimaurerei geht.

Ich habe bemerkt, dass ich über die eigentliche Arbeit am rauen Stein noch nicht nachgedacht hatte. Ich habe mir Input ohne Ende gegeben, immer nur darüber WER und WIE die Freimaurer sind, aber nicht darüber WAS die Freimaurerei ist.

Das soll jetzt nicht so rüberkommen als ob mir plötzlich DAS Licht aufgegangen wäre. Doch ab diesem Zeitpunkt habe ich mich anders informiert. Ich habe mir andere Blogs durchgelesen, habe Podcasts angehört und versucht aus all dem das Essenzielle herauszufiltern.

ca. eine Woche später, mehrfach gefiltert und mit meiner besseren Hälfte darüber “philosophiert” , kam ich zu folgender Einschätzung:

[Die folgende Einschätzung ist meine persönliche und vertritt nicht die Meinung anderer Suchender oder Freimaurer]

Die Freimaurerei ist ICH bezogen und das nicht im egoistischen Sinne. Vielmehr geht es darum sich selbst in vielerlei Hinsicht, durch die arbeit am rauen Stein, zu verbessern. Dadurch wird man zu einem besseren Menschen und das wiederum ist ein Gewinn für das soziale Umfeld. Wie dies jedoch im einzelnen interpretiert werden kann, ist jedem frei überlassen. Eine Lebensschule sozusagen.

Wodurch die Freimaurerei einen solchen Effekt hat ist mir noch schleierhaft. Mir ist schon klar, dass die Basis die Rituale und Symbole dafür sind, aber diese Basis fehlt mir als Suchender ja komplett, zudem weiß ich auch nicht den Inhalt den es zu interpretieren gilt. Ergo, ich habe eigentlich keinen blassen Schimmer worauf ich mich da einlasse. Und somit kommen wir auf ein weiteres, für mich, essenzielles Element der Freimaurerei, es ist Vertrauen.

Um also diese Lebensschule überhaupt erst angehen zu können, muss ich Vertrauen zu den Mitgliedern der Loge haben. Um jemandem zu vertrauen, muss ich Ihn aber eigentlich erstmal kennen lernen. Was bei der Freimaurerei für einen Suchenden aber nicht möglich ist. Man weiß vorher einfach nichts über das “Leben” in einer Loge. Man lernt zwar den ein oder anderen Bruder der Loge über einen Gästeabend kennen, jedoch ist das nur ein kleiner Teil dieser Gruppe. Ihr merkt, hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Ich muss also raus aus meinen gewohnten Wegen und eine Möglichkeit finden, anders Vertrauen zu den Brüdern der Loge zu bekommen. Was ist somit die Lösung für mich? Ehrlichkeit.

Ich behaupte mal, ein Freimaurer muss schon in der Lage sein, weiter als 3 Meter Feldweg zu denken. Ansonsten wäre er nicht in einer Loge aufgenommen worden. So weit lehne ich mich jetzt mal aus dem Fenster. Die Brüder haben Erfahrung, wenn es darum geht neue Brüder aufzunehmen und in einer Loge zu integrieren. Deshalb gibt es ja die Gästeabende, den Bürgen und verschiedenste Möglichkeiten für die Freimaurer, sich ein Bild von einem zu machen und einzuschätzen ob man in die Gruppe passt. Aber auch die können Dir nur vor den Kopf gucken.

Wenn ich also ernsthaft mit dem Gedanken spiele Freimaurer zu werden, muss ich gnadenlos ehrlich zu mir und der Freimaurerei sein. Nur so bekommen die Logenbrüder ein Bild von mir, welches sie für sich persönlich werten können und um auf Grundlage diesem Bildes zu entscheiden ob ich als Person in die Loge passe.

Auf die Erfahrung der Logenbrüder werde ich vertrauen. Und wenn ich schonungslos ehrlich bin, kann mir nachher niemand vorwerfen ich hätte sie nicht gewarnt.

,,und gefunden wonach du suchst als Suchender?”

,,ich habe eine Idee davon und lasse es einfach mal weiter auf mich zukommen. ist alles etwas komplizierter.”

Was auf mich zugekommen ist und wie kompliziert das war, schreibe ich im nächsten Eintrag.

Euer ICH